theForce – „Augmented Elasticity“ mit Kinect

theForce – „Augmented Elasticity“ mit Kinect

 

Idee

Ziel dieser Kinectinstallation war es, mit einem interaktiven System „Augmented Elasticity“ begreifbar zu machen. Unsere Idee bestand darin, die gigantischen Kräfte zwischen elektrisch geladenen Teilchen, ähnlich der Physik, in einer sowohl visuell als auch auditiv ansprechenden Form darzustellen.

 

Bei unserer Installation kann der Benutzer durch Druck und Bewegung auf einem gespannten Tuch das System beeinflussen.

 

Aufbau

Ein Tuch ist in Bauchhöhe auf einen Rahmen gespannt.

 

Eine Kinect tastet die Oberflächenveränderung des Tuches von unten ab. Neben der Kinect projiziert ein Beamer unseren Processing-Sketch auf das Tuch. Ein leistungsfähiger Rechner berechnet das Bildsignal.

 

Ruhephase

Die blauen Sphären besitzen eine gegenseitige Abstoßung. Von ihnen gehen stoßweise Blitze zu näherliegenden Sphären und in die Zwischenräume aus. Abhängig von der Frequenz eines abgespielten Musikstücks verändert sich die Größe der blauen Sphären. Ohne Interaktion stabilisiert sich nach einer Weile die Lage der blauen Sphären.

 

Interaktion

Sobald das Tuch eingedrückt wird, entsteht unter dem Tiefpunkt eine weiße Sphäre, die alle anderen Sphären anzieht. Von jeder blauen Sphäre entstehen in zufälligen Abständen Blitze zu den erzeugten geladenen Sphären.

 

Analog der Druckausübung wird die Anziehungskraft der weißen Sphäre verstärkt. Sobald eine dieser Sphären erstellt wird, erzeugt sie ein elektrisierendes Audiofeedback durch einen eingespielten Sound.

Durch aufwendige Berechnungen konnten wir eine Multitouchfähigkeit einbauen, die nicht nur einen nächstliegenden Punkt auf dem Tuch, sondern alle Tiefpunkte erkennt.