PreVision

PreVision

Kein System erlebt aktuell eine derart große und kontinuierliche Disruption, wie das der Mobilität. Während immer mehr Services und Produkte für individuelle Mobilität auf den Markt kommen, bleibt die öffentliche Infrastruktur unangetastet.



Neuartige Mobilitätskonzepte und stetig wachsende Metropolen, erzeugen neue Anforderungen, welche nicht durch die Automobilindustrie gelöst werden können. Dieses Projekt exploriert, wie eine neue öffentliche Verkehrsführung aussehen könnte. Unser System setzt dabei an zwei Punkten an:


PreVision Delinator

Ist die reale Repräsentation der datengetriebenen Infrastruktur außerorts. Der Leitpfosten erkennt heranfahrende Autos und signalisiert dem Autofahrer das aktuelle Verkehrsgeschehen über Lichtfarben und Lichtrhythmen. Das Innenleben der Leitpfosten ist minimal gehalten. Der modulare Aufbau erlaubt es, eine Vielzahl von Use Cases abzudecken: Stau und andere Gefahrenstellen, Umleitung bei Stau, Baustellen, Herannahende Einsatzfahrzeuge und Geschwindigkeitsbegrenzungen. Durch Vernetzung der einzelnen Module, kann Stau früh erkannt werden, Umleitungen smart verteilt werden und bei Unfällen Einsatzkräften geholfen werden.


PreVision DIY-Kit

Die demokratisierte Lösung zur Erkennung von Verkehrsproblemen innerorts durch Datenerhebung. Mit dem Sensor Kit und der dazugehörigen App ist jeder selbst im Stande Verkehrsdaten zu sammeln. Je nach Bedarf, kann das Stecksystem neu kombiniert, positioniert oder aufgerüstet werden. Durch die Platzierung der Kits können individuelle Stadtgebiete live mit Verkehrsdaten erfasst werden. Die Nutzer profitieren dabei mit einer genauen Verkehrsprognose und eröffnen in Zukunft mehr Gestaltungsmöglichkeiten in der Städteplanung.



Kooperation mit Tobias Haag aus dem Studiengang Internet der Dinge.