Loko

Loko

Loko
ein interaktives Kuscheltier zur Förderung der logopädischen Behandlung von Kindern mit spezifischen Sprachentwicklungsstörungen.
Der Oktopus dient dazu Kinder, die an einer Sprachentwicklungsstörung leiden zu ermutigen in ihrer Freizeit öfter ihre Übungen zu machen. Schlussfolgernd soll somit die Behandlungsdauer verkürzt und schnellere Erfolge erzielt werden.

Problemdefinition
Während unserer Bachelor Thesis haben wir uns mit Kindern in logopädischer Behandlung beschäftigt, die vielen verschiedenen Sprachstörungen analysiert und folglich unseren Themenbereich eingegrenzt. Wir haben uns dazu entschieden, den Fokus auf die Kinder, im Alter von drei bis sechs Jahren, zu legen.
Das heißt, dass keine vorhergehenden Erkrankungen eine Rolle spielen. Die Störungen können im Bereich des Sprechens, der Sprache, der Stimme oder des Schluckens liegen.
Die Problemdefinition zieht den Aspekt Freizeit bewusst in den Vordergrund. Durch unsere Recherche haben wir herausgefunden, dass die Behandlung an sich bereits sehr gut ist und es dort keine weiteren Mittel braucht, den Kindern das zu vermitteln was sie lernen sollen.
Durch die Interviews mit Eltern und Logopäden kristallisierte sich heraus, dass Kinder eine effektive Unterstützung benötigen, um die Behandlung des Sprachdefizites besser in ihre Freizeit zu integrieren.

Konzept
Im Rahmen des Bachelorprojektes hat sich ein interaktives Kuscheltier entwickelt, das die Gestalt eines Oktopus hat. Dadurch kann gewährleistet werden, dass möglichst viele Interaktionen im Spiel mit dem Kind geschehen können. Mögliche Interaktionen sind Bewegung, Licht und wichtig hierbei ist natürlich die Sprachinteraktion. Durch den Zugriff auf eine Datenbank reagiert der Oktopus schnell und gezielt. Durch maschinelles Lernen stellt sich der Spielgefährte individuell auf das Kind ein und kann durch erkennen der Sprache verschiedene Übungen vorbereiten. Übt man beispielsweise den Laut „Gr“ mit dem Wort „Grün“ kann der Oktopus durch Farbcodierung auf das Kind reagieren und grün leuchten.

Der Oktopus selbst besteht aus Stoff. Der Oberstoff ist ein blauer Plüschstoff, der den Kuscheltier-Charakter wahren soll. Die Unterseite der acht Tentakel ist mit einem glatten Stoff bezogen, um die Haut der Meerestiere zu assoziieren. Zudem haben diese jeweils drei Saugnäpfe, die Raum für kreatives Spielen geben. Im Inneren befindet sich der technische Teil. Ummantelt von einer 3D gedruckten Kopfform ist ein Arduino verbaut, der für sämtliche interaktive Handlungen des Oktopus sorgt. Vernähte LEDs sorgen für optimale Farbinteraktionen.