Get & Know It

Get & Know It

Du bist, was Du isst, und unsere Erde ist das was übrig bleibt.

Heutzutage scheint alles möglich. 63% der Millenials denken, dass sie die Verantwortung für die Zukunft tragen und diese individuell verändern können. Jeder kann mit seinem Verhalten seine Umwelt beeinflussen. Dass unsere Konsumgesellschaft einen enormen Schaden auf unserem Planeten anrichtet, ist kein Geheimnis. Noch nie gab es so viele Wegwerfprodukte wie heute.

Unsere Generation ist gleichzeitig mehr als jede vor ihr gewillt, sich für das große Ganze einzusetzen und Verantwortung zu übernehmen.

Natürlich muss die Menschheit irgendwie zu ihren Gütern des täglichen Lebens kommen. Und genau das war Gegenstand dieses Projektes. Es sollte ein Weg gefunden werden, mit reinem Gewissen und trotzdem schnell und einfach seinen Einkauf zu erledigen.

Auf der Welt gibt es zahlreiche Ansätze, die sich für eine besseren Umgang mit Lebensmitteln einsetzen: Ethisch produziertes Fleisch, Plastikvermeidung, Veganismus sind einige der populärsten Strömungen.
Aber trotz der hohen Affinität der Generation ab 1980 zu Themen wie Tierschutz, Ökologie, Nachhaltigkeit und Gesundheit, bzw. gesunder Ernährung, müssen diese Ziele immer mit persönlichen Bedürfnissen (Budget einhalten, zeitsparend Einkaufen, Einkaufsprozess trotzdem genießen) in Einklang gebracht werden.
Der Anspruch für diese App war also nichts weniger als:

Die Welt zu retten soll auf gar keinen Fall Arbeit, aber vielleicht sogar Spaß machen.

Der Anspruch war, den Nutzer dort abzuholen, wo er ist; Am Handy und auf dem Sprung:

Mit der App kann der Nutzer seine Produkte vorbestellen und später im Laden abholen.
Gamification und User Experience spielen bei dem Konzept eine große Rolle. Über Challenges wird der Nutzer spielerisch an verschiedene Aufgaben herangeführt.
Die App soll die „Low Tech“ Experience eines sehr emotionalen, genießerischen Wochenmarktbesuchs mit der Effizienz der neuesten „High Tech“ Lösungen, z.B. wie bei Amazon Go verbinden.

Wichtige Elemente der App sind das bargeldlose Bezahlen des Einkaufs im Voraus. Im Laden wird kein Bargeld mehr benötigt. Die App filtert außerdem alle Produkte vor. Diese Funktion gewährleistet, dass sämtliche Produkte und Produktionsbedingungen einem hohen Qualitätsanspruch und genügen, die Güter von regionalen Anbietern stammen und kein Mikroplastik oder Zusätze enthalten.

Der Nutzer hat außerdem die Möglichkeit, nach seinem individuellen Lifestyle die Produkte zu hierarchisieren. Lebt er z.B. vegan, so ermöglicht der entsprechende Filter die begangen Produkte als erste anzuzeigen.

Es gibt kaum mehr einen App ohne Community- oder Sharing-Funktion. Auch diese App bietet die Möglichkeit, sich mit seinen Freunden auszutauschen und selbst Beiträge im Newsfeed zu verfassen. Das System spielt außerdem kontextsensitive Beiträge ein.

Über die sogenannten Challenges wird der Nutzer in verschiedenen Levels an gewisse Aufgaben herangeführt. Will man den Lifestyle „Unverpackt“ einmal ausprobieren, kann man die dazugehörige Challenge starten. Beim Erreichen eines neuen Levels werden Belohnungen wie Rabatte oder kleine Goodies freigeschaltet.

Die App wurde konzipiert, um für die genanten Themen sensibilisierten Menschen ein Portal zu bieten, das ihnen das lästigeSortieren von „guten und bösen“ Produkten erspart und gleichzeitig das Einkaufserlebnis verändert.

Die Welt zu retten, kann so tatsächlich Spaß machen.