Oder Text markieren und Enter drücken…

Ars Electronica 2010 - Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft

Tags
Backlinks
» Tags: "Ars Electronica 2010 - Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft" is tagged as
» Backlinks: These Wikipages link to "Ars Electronica 2010 - Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft"

02.09.2010 08:40 to 11.09.2010 08:40

Linz/ Tabakfabrik

http://www.aec.at

Ars Electronica 2010 

repair – sind wir noch zu retten

Die Zeit des Warnens ist vorüber, denn wir stecken schon mitten drinnen: In der Klimakrise, der Überwachungsgesellschaft, dem Bankrott der Finanzwirtschaft … Points of no Return sind überschritten und die Dramatik der Auswirkungen ist klar erkennbar. Unerklärlich daher unsere Lethargie, zumal Ideen, Werkzeuge und Techniken für den Kurswechsel vorhanden sind. Wir müssen einfach nur handeln. Die Ärmel hochkrempeln und in Angriff nehmen, woran sowieso kein Weg vorbeiführt. Wir müssen uns ändern und mit der Reparatur beginnen.

2010 geht das Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft auf die Suche nach Auswegen und wendet sich an die Pioniere unserer Zeit. Keine Abenteurer, die einfach drauflos segeln. Sondern Visionäre, die mit hohem Fachwissen, sehr viel Kreativität und Idealismus an einer alternativen Zukunft arbeiten. repair lautet der Titel eines Festivals, das sich diesen Wegbereitern anschließt und die kollektive Nachahmung empfiehlt …

http://new.aec.at/repair/


About

Die allererste Ars Electronica erblickte am 18. September 1979 das Licht der Welt. Ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft, das die sich anbahnende digitale Revolution in den Mittelpunkt rückte. „In der Ars Electronica ist [Anm. der Musik] eine neue Klangfarbe zugewachsen, in der die moderne Technik sich mit dem Gedankenspiel des Menschen aufs innigste verbindet und ungeahnte Möglichkeiten eröffnet. [...] Ich bin sicher, daß auch diese neue Sprachmelodie letztlich von allen Menschen verstanden wird, läßt sich doch mit Hilfe der Elektronik Musik sogar sichtbar machen, umsetzen in Farbe, Umriß, Strich und Rhythmus, die auf dem Bildschirm mitverfolgt werden können“, schrieb Bürgermeister Franz Hillinger damals zum Geleit. Er sollte Recht behalten.

Mehr als 450 Artists & Speakers

Binnen weniger Jahre entwickelte sich die Ars Electronica zu einem der wichtigsten internationalen Medienkunstfestivals. Und mit dem Erfolg wuchs das alljährliche Programmangebot. Hatte das Festival 1979 stolze 20 KünstlerInnen und WissenschafterInnen aufzubieten, waren im Jahr 2008 sage und schreibe 484 Artists & Speakers aus 25 verschiedenen Ländern mit dabei.

Die Ars Electronica wird 30

Seit beinah drei Jahrzehnten lädt das weltweit renommierte Event nunmehr jedes Jahr zur künstlerischen und wissenschaftlichen Auseinandersetzung um die gesellschaftlichen und kulturellen Phänomene, die aus dem technologischen Wandel hervorgehen. In Form von Symposien, Ausstellungen, Performances und Interventionen wird diese Recherche über klassische Konferenz- und Kulturräume hinaus in die ganze Stadt und den öffentlichen Raum getragen.

Im öffentlichen Raum

Stichwort „öffentlicher Raum“ – auch was die Schauplätze des Festivals anlangt, zeigt sich die Ars Electronica seit jeher einfallsreich: Vom Linzer Hafen über Bergstollen, von Industriehallen zu Klöstern in der nahen Umgebung wurden und werden immer wieder ungewöhnliche Orte bespielt und in Performances und Interventionen eingebunden oder dadurch umgedeutet.

Der Festival-Spirit

Doch es sind nicht nur die renommierten KünstlerInnen und WissenschafterInnen aus aller Welt, die den Reiz der Ars Electronica ausmachen. Oder die ungewöhnlichen Schauplätze. Es ist vor allem auch das internationale Publikum, das maßgeblich zum Festival-Spirit beiträgt – ein bunter Mix aus „alten Bekannten“ und immer „neuen Gesichtern“, der jeden September wieder einen friedvollen Ausnahmezustand in die Stadt Linz zaubert.