Oder Text markieren und Enter drücken…

CORE – Neugestaltung des Arbeitsplatzes in einer Querverbundleitwarte

Die Bachelorarbeit thematisiert die Modernisierung des Arbeitsplatzes in einer städtischen Querverbundleitwarte mit dem Schwerpunkt auf die Trinkwasserversorgung.


Thematik

Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass täglich frisches und sauberes Trinkwasser aus dem Hahn sprudelt. Dass hierfür viele Prozesse hinter den Kulissen ablaufen ist den meisten von uns nicht bewusst. Der Wasserfluss im Stadtnetz wird in der Regel von einer Querverbundleitwarte mittels eines Prozessleitsystems reguliert.

Ein Prozessleitsystem ist die Software zum Steuern und Überwachen der Netze. Ein solches System besteht grundlegend aus einem Alarmbereich, einer Visualisierung der überwachten Netze, einer Kurvenaufzeichnung von Messwerten und einer Benutzerverwaltung. Schnelles und richtiges Handeln im Störfall, sowie die Auswertung der Messwerte sind nur zwei von vielen Aufgaben des Leitwartenpersonals, die stets hohe Aufmerksamkeit erfordern.

Startbildschirm

Start – Alles im Blick

In einem Prozessleitsystem fließen unzählige Daten zusammen. Den richtigen Überblick zu behalten ist daher von großer Wichtigkeit. Mitarbeiter der Leitwarte melden sich mit ihrem Bereichsrecht an. Das bedeutet, dass nur für das jeweilige Aufgabengebiet nötige Informationen dargestellt werden.
Nach erfolgreicher Anmeldung gelangt der Nutzer zum Startbildschirm, auf dem alle Meldungen der Netze dargestellt werden. Eine effiziente Steuerung und Übersichtlichkeit sind so zu jeder Zeit gewährleistet.

Prozessgrafik


Prozessgrafik – Steuerzentrale

Das Herz eines Prozessleitsystems sind die Prozessgrafiken. Hier werden die meisten Aktionen seitens des Leitwartenpersonals ausgeführt. Eine Aktion kann beispielsweise das Öffnen und Schließen eines Schiebereglers sein, um so Wassermengen zu regulieren und einen konstanten Druck im Netz zu gewährleisten.

Auch das Erkennen und Reagieren auf Störungen erfolgt mittels der Prozessgrafik. Eine direkte Anbindung an den Grafikbereich ermöglicht die einfache Auswertung betroffener Elemente.

Grafik


Grafik – Auswertung

Kommt es zu einer Störung im Netz, muss meist sofort reagiert werden. Eine Störung kann beispielsweise von einem Wasserbehälter ausgehen, der einen zu hohen Füllstand meldet. Dieser kann mehrere Ursachen haben - einen fälschlich geöffneten Schieberegler oder zu hohen Druck im Netz.
CORE bietet die Möglichkeit, Auswertungen in Form von Grafiken anzuzeigen und zu erstellen. Der Vergleich über einen bestimmten Zeitraum oder verschiedener Elemente untereinander sind nur wenige der zahlreichen Optionen, die der Grafikbereich beinhaltet.

Meldebuch


Meldebuch – Alle Aktionen im Überblick

Bis zu 10.000 Meldungen prasseln auf die Mitarbeiter der Leitwarte täglich ein. Nicht alle sind von gleicher Gewichtung. Im Gegensatz zu automatisierten Systemmeldungen erfordert eine Störung sofortigen Handlungsbedarf.

Um den Überblick zu behalten, bietet das intelligente Meldebuch frei konfigurierbare Filter. Die Sortierung erfolgt beispielsweise nach dem aktuell gesteuerten Netz oder einem bestimmten Zeitraum. 

Videowand


Videowand – Kollaboration 

Die Videowand dient als Übersicht und Diskussionsgrundlage bei wichtigen Entscheidungen. Treten Störungen auf, kann mit weiteren Mitarbeitern über das Vorgehen entschieden werden. Inhalte der Desktopanwendung lassen sich auf einfachste Weise per Drag and Drop auf den Monitoren untereinander oder auf die Videowand verschieben.