BücherBox

Ein eBook-Reader-Konzept für das iPad. Der Fokus lag auf dem schnellen Finden von Büchern durch eine dynamische Liste ohne die Tastatur verwenden zu müssen. BücherBox beinhaltet auch eine Community zum Weiterempfehlen und Bewerten von Büchern sowie zum Finden von Lesefreunden.

Aufgabenstellung

Eigentliche Aufgabenstellung war das Redesign einer vorhandenen Software. Als Rahmen waren hierbei die Bereiche Rezeptions- und Kollaborationssoftware gegeben. Wir entschieden uns für Adobe Digital Editions, einen eBook-Reader für Mac/Windows. Gerade in jüngeren Generationen nehmen die Lesegewohnheiten nach der Schulzeit meist drastisch ab und während gedruckte Bücher immer mehr in der Vordergrund geraten etablieren sich eBooks immer mehr in den Lesealltag. Es erschien uns deshalb interessant, uns mit dem digitalen Lesen zu beschäftigen und es wieder interessanter zu gestalten, da sich mithilfe von heutigen Geräten – wie z.B. Tablets – Leseerlebnisse und -umfelder gestalten lassen, die das gedruckte Buch so nicht bieten kann.

Wir analysierten also zunächste Adobes Digital Editions auf Funktionen und Informationsarchitektur, entschieden uns aber schon bald dafür, uns auf Tablets zu fixieren. Da Digital Editions nicht für mobile Geräte verwendet werden kann wollten wir eine komplett eigene Applikation konzipieren.

 

Recherche

Wir informierten uns zunächst über aktuelle Lesegewohnheiten der verschiedenen
Altersgenerationen. Ausgehend davon erfassten wir Funktionen und Features, die wir in die Applikation integrieren wollten. Um einen möglichst guten Überblick zu bekommen schauten wir uns aktuelle eBook-Reader-Apps sowie Lesenetzwerke im Internet an, da wir auch die Idee des Book-Sharings hatten.

 

Idee/Konzeption

Wichtig war uns vor allem eine übersichtliche Darstellung der Bücher auf dem Startscreen sowie mögliche Details über die Bücher, wie z.B. Buchdicke oder Lesestatus. Um das Leseumfeld für den Unser interessanter zu gestalten wollten wir außerdem eine Community oder eine Art soziales Lesenetzwerk integrieren, in dem es möglich sein sollte, Bücher weiterzuempfehlen, Empfehlungen und Kritiken andere zu Lesen sowie Bücher zu bewerten und Kontakte mit anderen zu knüpfen, die gleiche oder ähnliche Literaturinteressen haben.
Im Lesemodus selber sollte der User die Möglichkeit bekommen, beim Lesen Musik zu hören und Informationen darüber bekommen, welche Musik von anderen zu dem jeweiligen Buch gehört wurde. Außerdem wollten wir uns vom konventionellen eBook-Readern lösen und kamen auf die Idee, die klassische Seitenmetapher zu verwerfen. Stattdessen probierten wie Methoden aus, wie ein Buch als langer, scrollbarer Text dargestellt und 'gesteuert' werden kann. Diese Methode erschien uns um einiges bequemer und individueller als das Seitenblättern, da der User bequem per Klick in automatischen Strecken sowie manuell mit dem Finger scrollen kann.

 

Entwurf

 

Usecase-Skizze

Hauptscreen

Das Hauptnavigationselement unserer Applikation ist die dynamische Liste am oberen Rand. Hiermit kann der User mithilfe von verschiedenen Filtern gezielt nach Büchern suchen ohne die Tastatur benutzen zu müssen. Wir entschieden uns hier für die Filter

  • Titel
  • Autor
  • Genre
  • Tags (Schlagwörter) und
  • Gelesen

 

Usecases

 

Zusätzlich hat er die Möglichkeit, über eine Autovervollständigungsliste einen genauen Titel zu finden.
Der Startscreen beinhaltet außerdem drei 'Buchregale', auf denen zuletzt gelesene, von Lesefreunden empfohlene und neu erschienene Bücher angezeigt werden. Per Klick auf ein Buch werden zusätzliche Informationen angezeigt (Titel/Autor/Erscheinungsjahr, Empfehlungen, Bewertungen und der persönliche Lesestatus in Prozent). Im unteren Bereich findet sich die Hauptnavigation, wo der User zwischen BücherBox, Lesemodus und der Lesecommunity wechseln kann sowie Tags für Bücher hinzufügen/bearbeiten und neue Bücher einkaufen kann.

Startscreen-Skizze

Lesemodus

Im Lesemodus sieht der Nutzer den Buchinhalt als zusammenhängenden, scrollbaren Text. Es gibt außerdem einen Musikplayer sowie die Möglichkeit, Notizen und Tags hinzuzufügen. Die Tags werden ebenfalls 'geteilt'. Der Nutzer sieht also, welche Tags andere Leser dem Buch hinzugefügt haben und kann diese zusätzlich zu eigenen Tags aktivieren oder deaktivieren.

Lesemodus

 

Tags setzen

 

Umsetzung

Wir gestalteten alle Screens in Photoshop und animierten anschließend einen kleinen Use-Case mit After Effects. Die Screens selber gestalteten wir recht haptisch und verwendeten Texturen und Effekte um verschiedene Materialien zu simulieren. Zusätzlich erstellten wir ein App-Icon und einen Splashscreen für die Applikation.

Start und Filter

 

Suche & Lesemodus