Firefly Flaps - eine Interaktive Kinect Anwendung

02.png

 

Die Aufgabe im Fach 3-dimensionales Gestalten im Medialen Raum bestand darin eine interaktive Anwendung unter Verwendung von Kinect und Processing zu gestalten. 

Kinect verfügt über die Möglichkeit der Skeletterkennung, womit in diesem Projekt die Position der Hände erkannt wird. Die zwei daraus gegebenen Positionen dienen als Anziehungspunkte für die Fireflies.

Die Fireflies und Lichtkugeln, an den Händen, bestehen im Grunde aus übereinander gelegten Ellipsen mit abnehmenden Radien. Der Leuchteffekt wird hierbei durch die sich dabei multiplizierende Deckkraft erzielt. Ihr Pulsieren wird durch die Verwendung einer Sinusfunktion bewerkstelligt. Die Position des Firefly liegt auf einem Partikel, welches von dem Partikel an der Handposition angezogen wird.

 

Bedienung

04.png

Um die Anwendung zu starten müssen beide Hände hochgehalten werden. Die Arme haben hierbei einen Winkel von 90°. Somit kann die Kinect das Skelett tracken, um anschließend die Anziehungskraft der Hände freizusetzen.

03.png

Der Schwarm folgt nun den Händen. Die Anziehungkraft kann durch die Entfernung zu der Kinect beeinflusst werden. Je näher sich eine Hand an der Kinect befindet, desto größer ist die Anziehungskraft, woraus sich die erhöhte Geschwindigkeit der Fireflies erschließt. Befinden sich beide Hände im gleichen Abstand, so haben sie die gleiche Anziehungskraft.