Der Aralsee - Eine Chronik

„Der Aralsee – eine Chronik“ Bei dem im Rahmen des Seminars für interaktive Kommunikationssysteme ausgearbeiteten Projekt handelt es sich um ein interaktives Informationssystem in prototypischer Form, das den Austrocknungsprozess des Aralsees seit 1960 und die damit für Mensch und Umwelt verbundenen Konsequenzen visualisiert. In sechs Jahresabschnitten, von 1960 bis 2010, wird der Nutzer linear durch die Anwendung geführt. In jedem Zeitabschnitt stehen ihm unterschiedliche Hotspots zur Verfügung, welche ihm die Möglichkeit bieten, Informationen einzublenden. Diese können je nach darzustellender Information als Text und Bild-Kombination, als Diagramm oder Kartenüberblendung angezeigt werden. Unabhängig vom Zeitraum, in welchem der Nutzer sich gerade befindet, hat er jederzeit die Möglichkeit, auf einen 3-teiligen Statistikscreen zu wechseln, der zusätzliche Informationen zu Gesundheit, Wirtschaft und Hydrologie in gesammelter Form enthält. Bedient wird die Anwendung an einem Touchscreen. Um zwischen den Jahresabschnitten wechseln zu können, steht ein dreidimensionales Plattenmodell des Aralsees als Interface zur Verfügung. Liegen alle Acrylglasplatten im Modell, betrachtet der Nutzer den See in seinem Zustand von 1960. Entfernt er nun die erste Acrylplatte aus dem Modell, wechselt die Anwendung vom Jahr 1960 zu 1970, entsprechend dem angezeigten Füllstand des Aralsees. Gleiches gilt natürlich auch für die folgenden Acrylglasplatten. In dieser Form ist der Einsatz des Informationssystems stationär in einem Ausstellungs- und Museumskontext gut vorstellbar.

„Der Aralsee – eine Chronik“

Bei dem im Rahmen des Seminars für interaktive Kommunikationssysteme ausgearbeiteten Projekt handelt es sich um ein interaktives Informationssystem in prototypischer Form, das den Austrocknungsprozess des Aralsees seit 1960 und die damit für Mensch und Umwelt verbundenen Konsequenzen visualisiert.

In sechs Jahresabschnitten, von 1960 bis 2010, wird der Nutzer linear durch die Anwendung geführt. In jedem Zeitabschnitt stehen ihm unterschiedliche Hotspots zur Verfügung, welche ihm die Möglichkeit bieten, Informationen einzublenden. Diese können je nach darzustellender Information als Text und Bild-Kombination, als Diagramm oder Kartenüberblendung angezeigt werden.
Unabhängig vom Zeitraum, in welchem der Nutzer sich gerade befindet, hat er jederzeit die Möglichkeit, auf einen 3-teiligen Statistikscreen zu wechseln, der zusätzliche Informationen zu Gesundheit, Wirtschaft und Hydrologie in gesammelter Form enthält. Bedient wird die Anwendung an einem Touchscreen. Um zwischen den Jahresabschnitten wechseln zu können, steht ein dreidimensionales Plattenmodell des Aralsees als Interface zur Verfügung. Liegen alle Acrylglasplatten im Modell, betrachtet der Nutzer den See in seinem Zustand von 1960. Entfernt er nun die erste Acrylplatte aus dem Modell, wechselt die Anwendung vom Jahr 1960 zu 1970, entsprechend dem angezeigten Füllstand des Aralsees. Gleiches gilt natürlich auch für die folgenden Acrylglasplatten.
In dieser Form ist der Einsatz des Informationssystems stationär in einem Ausstellungs- und Museumskontext gut vorstellbar.