Interactive Wall

Konzept für kollaboratives Arbeiten und Besprechungssituationen in der Zukunft, konzipiert um einen dynamischen Prozess zu schaffen.

Die Interactive Wall bietet neue Möglichkeiten, aus den Besprechungen, bessere Ergebnisse zu erzielen. Hier können Projekte besprochen, abgestimmt, Arbeitsaufträge weitergegeben und Notizen festgehalten werden. Die Interactive Wall kann durch Touch, mit Gesten sowie, mit einem Stift bedient werden. Jede dieser Steuerungsarten hat seine eigenen Vorzüge. Elemente können verschoben, skaliert, gestapelt, sortiert und beschriftet werden. Für die Interactive Wall gibt es keinerlei Hierarchien, wer damit arbeiten darf. Während einer Besprechung können alle Beteiligten mit der Wall interagieren.

Besprechungsszene

Hinter der Interactive Wall verbirgt sich die E-Ink Technologie. Somit benötigt sie nur sehr wenig Strom und das auch nur während darauf gearbeitet wird. Da diese Arbeitsflächengröße individuell erweiterbar ist, bietet sich auch hier die E-Ink Technologie an, da diese keinerlei Lichpunkte reflektiert. Das arbeiten mit der Wall ist für die Augen angenehm und auch die Haptik spricht für diese Technologie.

Die allgemeine Interaktion soll über eine Steuerung via Gesten erfolgen, bei welcher die Nutzer frei und zwanglos im Raum vor der Wand kommunizieren können ohne die Möglichkeit zur Interaktion zu verlieren. Über Gesten können verschiedene Interaktionen auf der Wand ausgeführt werden. Befindet sich der Nutzer direkt vor der Wand lässt sich mit Elemente auf dem Screen auch via Touch interagieren.

Um weitere Interaktionen wie etwa das Schreiben von Notizen oder schnelle Markieren von Informationen auf der Wand zu ermöglichen, steht dem Nutzer zusätzlich zu der Gesten Bedienung auch ein digitaler Stift zu Verfügung.

hardware

Nachdem zahlreiche Varianten gebildet wurden, wurde nun aus den bisherigen Ergebnissen das finale Konzept gebildet, welches sowohl grafische Ausgestaltung, Animation und Steuerungsverhalten behinhaltet. Hierbei galt das Augenmerk, neben Detail Interaktionen, einem schlüssigen gesamt Konzept. Dieses sollte die für den Nutzer zu bewältigende Lernkurve so niedrig wie möglich halten und ihm einen unbeschwerten und schnellen einstieg in das System ermöglichen.

Um Interactive Wall so Nutzerfreundlich und felxibel wie möglich zu gestalten wurde das Konzept entwickelt, die Wand aus verschiedenen Modulen gleicher Größe aufzubauen, welche anschließend komninierbar sind, um die horizontale Ausdehung beliebig zu gestalten.

Die Idee hinter der Interactive Wall ermöglicht ein sehr breites Spektrum an möglichen Arbeitsumfeldern. Um es für bestimmte Umgebungen zu perfektionieren und trotzdem ein sehr reduziertes Grundprodukt zu schaffen, macht es jedoch nur Sinn Erweiterungen, beispielsweise in Form von Software-Updates anzubieten, welche durch Features bestimmte Berufe unterstützen. Dazu wurden zwei mögliche Usecases ausgearbeitet.

stiftszene