jagd:doku – Waidgerechte Dokumentation deiner Jagderfolge

Mit jagd:doku können Streckenmeldungen, die in Deutschland nach erlegtem Wild erforderlich sind, schnell und unkompliziert erstellt werden.

In Deutschland muss nach jeder Jagd erlegtes Wild an das Forstamt dokumentiert werden. Die Streckenmeldung ist ein vorgedrucktes Formular, das Jäger nutzen um Angaben an die Ämter weiter zu reichen. Der Prozess ist langwierig und umständlich.

jagd:doku löst dieses Problem und nutzt das Mikrofon und den GPS-Sensor des Smartphones, um vorab die meisten der erforderlichen Daten für die Dokumentation auszufüllen. So kann mit jagd:doku einiges an Zeit gespart werden und Streckenmeldungen treffen noch schneller im Amt ein.

 

Zum Hintergrund: Was bedeutet es Jäger zu sein?

Da dieses Themengebiet sehr speziell ist und es schwer ist, sich als Außenstehender ein Bild zu machen, war es wichtig, gründliche Recherche-Arbeit zu leisten. Genau so wichtig war die Kommunikation mit Jägern oder auch das Übersetzen der „Jägersprache“, also ein Teil der sogenannten Waidgerechtigkeit.

Die Waidgerechtigkeit ist das Brauchtum und die Tradition des Jägers, stets mit dem Ehrenkodex verbunden, denn es gibt etliche Sitten im Umgang unter den Jägern.

Die Jagd ist eine der nachhaltigsten Bewirtschaftungsformen, sie fordert den Natur- und den Artschutz durch Hegemaßnahmen (das heißt man sorgt für einen ausgeglichen Bestand und beugt somit auch Wildkrankheiten vor). 

Es ist nicht nur Nehmen sondern auch Geben: Wildäcker anlegen, Deckung und Äsung (Nahrung) für das Wild schaffen und es, wo nur möglich, zu fördern. 

Die Dokumentation, wie z.B. die Streckenmeldungen und den Abschuss zu dokumentieren gehören ebenfalls zu den Aufgaben des Jägers, denn durch die Waldwirtschaft muss die Anzahl der Tiere auch auf den Lebensraum angepasst werden. 

 

Die aktuelle Streckenmeldung

Streckenmeldung2016