Pulseactive

Eine iPhone App, die auf spielerische Art und Weise zur temporären Kontrolle des Pulses beiträgt. Über unterschiedliche Spielmodi, die sportliche Aktivitäten beinhalten, soll der monotone Pulsmessvorgang abgeschafft und so ein neues positives Empfinden beim User gewecket werden.

Pulseactive  

Die Idee ein Pulsmessgerät für eine ältere Zielgruppe zu erstellen hatten wir relativ zu Beginn
des Semesters, da wir beide Großelternteile haben die an einem schwachen Ruhepuls leiden.
Aus Gründen der Schlaganfallvorsorge müssen diese täglich den Puls messen.
(Morgens, Mittags & Abends)
Während der Recherchephase fiel uns auf, dass viele Personen Schwierigkeiten mit der
Bedienbarkeit der Gerätschaften hatten. Meist waren diese zu schwer für deren abgenutzen
Körper. Das Schlimmste an allem war die zur Gewohnheit gewordene Monotonie während
der Selbstuntersuchung.

 

Das Ziel

- Pulsmessen soll Spaß machen und nicht zur Last fallen

- Einfache Bedienbarkeit

- Freude bei alltäglichen Aktivitäten bereiten

- Mobilität

 

 

Prototyping

Prototypen

 

 

Während des gesamten Projekts entwickelten wir viele Prototypen, die alle zur Messung des menschlichen Pulses dienten. Diese unterschieden sich jedoch von der technischen Umsetzung, wie auch von den zu Grunde liegenden Messpunkten. Dazu gehören: Schläfenarterie, Bauchschlagader oder auch Fingerarterie. Zu Beginn versuchten wir den Puls über Tonsignale auszulesen, dazu verwendeten wir ein Stethoskop zur Erfassung des Pulses, ein Knopfmikrofon um diesen aufzunehmen und einen mit VVVV geschriebenen Tonspurfilter. Allerdings stellte sich heraus, dass die Nebengeräusche so laut waren, dass der VVVV Sketch nicht in der Lage war zu differenzieren. Nach längerem ausprobieren entschieden wir uns einen neuen Weg einzuschlagen und bauten die Sensorik eines Polar Brustgurtes aus. Mit Hilfe des Sensors konnten wir über Fingerkontakt exakte Werte auslesen. Das geschah mit einem extra dafür entwickelten Eval Board von Polar. Nun war der Grundstein gelegt, wir entwarfen und produzierten eine neuartige iPhonehülle, die mit Hilfe der Polar Sensorik und zwei Kontaktflächen aus Messing zu einem coolen Gadget fungierte. Der einzige Schritt den man jetzt noch zu befolgen hatte, war es die App auf seinem iPhone zu starten und die Hülle drüber zu stülpen.

 

Applikation

Applikation


Im weiteren Projektverlauf ging es darum, dem fertigen Device ein schlichtes Interface mit diversen Informationen zuzuordnen. Hierzu entschieden wir uns mit Processing zu arbeiten, und einen Code zu schreiben, der es uns ermöglichte die empfangenen Werte in Real-Time anzeigen zu lassen. Nachdem die Programmierung abgeschlossen war, konnten wir unsere ganze Aufmerksamkeit der Gestaltung der Slides widmen. Wir kreierten dazu drei Screens zu einem den Homescreen, auf welchem man zwischen fünf Aktivitäten wählen konnte, den Aktionsscreen, der die Messung darstellt und den Resultscreen, der nach Beendigung der Messung Rückschlüsse ziehen lassen kann.

 

menü

 

Messung

 

ergebnis


In diesem Szenario trainiert Herr M. mit Pulseactive die Pulsreglierung beim Treppen steigen,
nach Beendigung der Übung vergleicht dieser die Werte mit denen vom Vortag.

 


In diesem Video wird aufgezeigt wie wir es hinbekommen haben, eine auf den ersten
Blick funktionierende App zu entwickeln. Alles was wir für diesen Aufbau benötigten waren:

1. iPhone (mit iDisplay App darauf)                        

2. Eval Board / Polar Herzfrequenzmesser (Empfangsmodul)

3. Sensorik eines Polar Brustgurtes 

4. Laptop mit dem von uns geschriebenen Processing Code.