Webmailer ReDesign

ReDesign des hochschulinternen Webmailers im Fach Application Design I. Wichtige Punkte waren hierbei die Analyse der bestehenden Informationsarchitektur, Konkurrenzprodukte, Gestaltung und Interaktion mit der Software. Auf der Analyse aufbauend wurden diese Punkte neu gestaltet.

Die Ausgangssituation 

 

 

Ein ReDesign für den Webmailer der HfG liegt nahe, da viele Studenten dessen Mängel während der letzten Semester immer wieder betont haben. 

Er ist vor allem unstrukturiert in seiner Informationsarchitektur und dadurch nicht intuitiv zu bedienen. Auffällig ist, dass die Studenten, die den Webmailer regelmäßig nutzen, diverse Mängel feststellen können. Vor allem die Informationsarchitektur erweist sich als extrem irreleitend in der Bedienung. An zweiter Stelle stehen die Icons, die die Bedienung ebenfalls eher erschweren als erleichtern. 

Hochschulinterner Webmailer

 

 

Ein Login für das Intranet 

 

 

Wenn man sich auf der Intranetseite der Hochschule einlogt möchte man in erster Linie seine Mails abrufen. Ein weiterer Login ist nötig, um auf die Bibliothek zuzugreifen. Im Laufe der Funktionsanalyse stellten wir fest, dass es deutlich angenehmer wäre, wenn es mit einem einzigen Login möglich ist, auf alle Bereich zugreifen zu können. Zusätzlich fiel uns auf, dass sich viele der Mails auf Öffnungszeiten von zum Beispiel der Werkstatt oder der Bibliothek beziehen. Unserer Meinung nach wäre es wünschenswert zusätzlich einen Kalender zu haben, indem man diese Öffnungszeiten einfach sehen kann und auch die wichtigen Termine des Studiengangs sichtbar sind.

Login

 


Module

 

 

Für die Anordnung der einzelnen Navigationen (Module) gab es zunächst unterschiedliche Lösungen. Einzelne Bereiche waren zu Beginn voneinander getrennt, das jedoch stellte sich im Nachhinein als ungünstig dar. 

Wir haben die wichtigsten Funktionen in einer Hauptnavigation im unteren Bereich angeordnet. Diese ist in allen drei Hauptfenstern (Mail, Bibliothek und Kalender) die selbe. Ein großes Contentmodul befindet sich in der Mitte und zwei Zusatznavigationen, in denen contentbezogene Funktionen zu finden sind, ordnen sich links und unterhalb des Contentmoduls an.

null

 

Die Hauptnavigation befindet sich im unteren Seitenbereich und enthält immer die selben Funktionen, sodass der User sich schnell auf jeder Seite zurecht finden kann.

 

 

null

 

Der Contentbereich befindet sich auf allen Seiten immer mittig und nimmt am meisten Raum auf der Seite ein. Hier spielen sich die meisten Ver-änderungen ab.

 

 

null

 

Der Informationsbereich ändert sich abhängig vom Content. Hier befinden sich zusätzliche Informationen für den User und auch Postfächer und Ordnungsstrukturen.

  

 

null

 

Die Zusatznavigation verändert ihre Funktionen ebenfalls in Abhängigkeit zum Contenbereich. Auch Informationen zur Speicherkapazität des Webmailers sind hier zu finden.

 

 

 

Finaler Webmailer

 

 

In unserem finalen Layout verzichten wir auf die Darstellung von Icons. Auch die anfangs noch flächig angelegten Module werden nun ausschließlich durch Linien gegliedert. Ein früherer Ansatz war eine Gliederung durch Flächen in denen sich die einzelnen Module befinden. Das Element Linie nehmen wir in allen Screens wieder auf, um die Inhalte zu ordnen. Die Farben der Linien wurde von dem bisherigen Webmailer in unser Redesign übernommen und beleben das Layout mit einem frischen Grünton. So konnten wir eine sehr leichte, lebendige und trotzdem übersichtliche Darstellung umsetzen, in der sich der User einfach navigieren kann. Um das Layout möglichst vollständig vorzustellen, haben wir aus jeder Kategorie eine Funktion dargestellt.

Webmailer Screencast