Designing Microgestural Interactions

Diese Arbeit behandelt und untersucht die Entwicklung von Mikrogestensteuerung im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion.Für diese Arbeit wurden Mikrogesten konzipiert, ihr Bewegungsablauf und die damit ausgelösten Funktionen definiert. Die Gesten wurden anhand von Nutzertests evaluiert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurden Gestaltungsregeln und Prinzipien für das Gestalten von mikrogestengesteuerten Interfaces entwickelt.

Jeder Mensch verwendet Gesten um sich auszudrücken bzw. um zu kommunizieren. Nur gelegentlich wird uns bewusst, in welchem Ausmaß non-verbales Verhalten unsere Umwelt und alltägliche Situationen beeinflusst. Wir senden mit unserer Gestik pausenlos Signale, auch wenn wir versuchen uns nicht zu verhalten. Jedoch beschränken sich Interaktionen mit Hilfe von Gesten nicht nur auf zwischenmenschliche Beziehungen. Diese natürlichen und intuitiven Körperbewegungen können verwendet werden, um im Alltag oder während der Arbeit Devices und Interfaces zu steuern. 


Gestensteuerung

Im aktuellen Gebrauch sind Gesten als Bedienelement für Interfaces weit verbreitet und nicht mehr wegzudenken. Mit dem iPhone 2007 wurde das erste populäre Device entwickelt, das komplett über einen Touchscreen per Gesten gesteuert wird. Diese Gestensteuerung auf Touchoberflächen ist seitdem ein fester Bestandteil von Natural User Interfaces. Im Bereich der berührungslosen Gestensteuerung ist die Entwicklung noch nicht so weit fortgeschritten und deswegen noch nicht etabliert. Jedoch erscheinen in den  letzten zwei Jahren immer mehr Konzepte und Technologien, die auf Gestensteuerung basieren. Dabei definiert der jeweilige benutzte Körperteil die Gestenart. So lassen sich grundsätzlich Gesten in Ganzkörpergesten, in Handgesten und in Fingergesten (Mikrogesten) kategorisieren. Die am häufigsten verwendeten Gesten werden mit den Armen, den Händen oder in der Kombination ausgeführt. Nachteil bei dieser Art der Gestensteuerung ist, dass bei mehrmaliger Ausführung der Nutzer überanstrengt werden und die Gesten dann nicht mehr effizient genug ausführen kann. Mikrogesten dagegen beanspruchen nur minimale Fingerbewegungen und können mehrfach ohne Anstrengung in kurzer Zeit ausgeführt werden.


Mikrogestensteuerung


Definition

Mikrogestensteuerung ist eine spezifische Art der Gestensteuerung und befasst sich mit der nonverbalen Steuerung und Manipulation von virtuellen Objekten oder Geräten in der Mensch-Computer-Interaktion. Mikrogesten beschreibt eine definierte Benutzerinteraktion, die durch filigrane und minimale Körperbewegungen Signale und Informationen übermittelt. Die Mikrointeraktion besteht aus kleinen, variierten, intuitiven Bewegungen, die wenig Aufwand benötigen und in kurzer Zeit ausführbar sind.

 

 

Untersuchung

Diese Arbeit behandelt und untersucht die Entwicklung von Mikrogestensteuerung im Bereich der Mensch-Computer-Interaktion.Für diese Arbeit wurden Mikrogesten konzipiert, ihr Bewegungsablauf und die damit ausgelösten Funktionen definiert. Die Gesten wurden anhand von Nutzertests evaluiert. Aus den gewonnenen Erkenntnissen wurden Gestaltungsregeln und Prinzipien für das Gestalten von mikrogestengesteuerten Interfaces entwickelt. (Eine Ausführliche Ausarbeitung der Arbeit folgt! Diese beinhaltet zudem die Usertests, wie auch das vorgestellte Repertoir an Microgesten)