Bewusster Umgang mit Wasser

Aufmerksamkeit für Wasserverbrauch schaffen und dadurch Geld und Wasser sparen.

Einleitung


Unser tägliches Leben besteht aus einer Aneinanderreihung von Aktionen und Interaktionen die meist schon Routine geworden sind. Doch viele dieser Routinen hindern uns daran verantwortungsvoll mit wichtigen Ressourcen wie Wasser oder Energie umzugehen.
Diese Routinen wollen wir aufbrechen und in bewusstes Handeln transformieren.

Konzept


Unser Konzept befasst sich speziell mit dem Wasserverbrauch.
Um den täglichen Umgang mit Wasser bewusster zu gestalten stehen uns fünf folgende Ansätze zur Verfügung:

1.  Feedback und Daten wiedergeben - Bsp. Wasserverbrauch

2. Ratschläge und Anweisungen -Bsp. Wasser nicht laufen lassen

3. Verhalten des Objektes ändern - Bsp. Reaktionszeit ändert sich

4. Situation ändern - Bsp. Objekt ändert Form

5.  Direkte Reaktion /emotionales Feedback

Punkt 1 & 2 sind Informationen die dem Objekt hinzugefügt werden. Punkt 3,4 & 5 sind Informationen die “aus dem Objekt selbst sprechen”. Dadurch sind sie viel aussagekräftiger und präsenter.

Der Wasserhahn

 

Der Wasserhahn ist für den täglichen Gebrauch in der Küche konzipiert. Unbenutzt steht sein gerader Hals in geometrischer Perfektion zum Armaturengriff.
So bald Wasser fließt, senkt sich langsam der Kopf des Wasserhahns und bricht aus der geometrischen Ordnung aus. Die kontinuierliche Veränderung der Form erzeugt Aufmerksamkeit während das langsame erschlaffen eine emotionale Metapher zu verwelkenden Blättern bildet. Erst so bald der Wasserfluss gestoppt wurde, richtet sich der Wasserhahn wieder auf.

Der Griff

 

Der Griff ist das erste haptische Artefakt, dass man während der Verwendung von Wasser berührt. In unserem Konzept misst der Griff den Tagesverbauch des Haushaltes und verändert dementsprechend seine Oberfläche. Ein hoher Tagesverbrauch lässt feine “Borsten” ausfahren. Somit erfährt der Nutzer sofort, ob er schon viel Wasser am Tag verbraucht hat oder nicht, ohne hinschauen zu müssen. Auch hier haben wir eine natürliche Metapher des “Haare aufstellens” verwendet um eine Abwehrhaltung zu verdeutlichen

Der Duschkopf




Der Duschkopf zählt den aktuellen Wasserverbauch während des duschens mit. Um ein gedankenloses Verweilen unter der Dusche zu verhindern, stoppt der Wasserfluss nach 10 Litern einmal, nach 20 Litern zweimal, usw.
Somit ist man sich ständig im Klaren, wieviel Wasser bereits verbraucht wurde, kann jedoch trotzdem nach belieben weiter duschen.



Nähere Informationen zu unseren Konzepten finden sie in der Dokumentation.
<Anhang>