Technologie-Szenarien - Kommunikationsvehikel für fachübergreifende Expertengruppen. Generierung und Vermittlung von Inventionen.

Mareike Graf und Luyza Pereira, Studentinnen der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd, entwickeln in ihrer Master- Thesis eine Methode, um den Wissensaustausch zwischen unterschiedlichen Experten zu unterstützen.

In dem Projekt wurde eine Methode entwickelt, die Anwendungskontexte für Neue Technologien generiert. Die noch in der Entwicklung stehenden Technologien werden in sozioöknonomische Umfelder integriert. Nicht nur die Generierung, auch die Vermittlung dieser häufig abstrakten Ideen erfolgt über Szenarien. Durch Simulationen sollen nachvollziehbare Projektionen geschaffen und in künftigen Anwendungssituationen geprüft werden.

Die Methode kann in Anwendungsfreien Innovationsprozessen sowie in zielorientierten Prozessen ihren Einsatz finden. Das Projekt wurde theoretisch und pragmatisch entwickelt, da es in allen Stufen exemplarisch anhand der Technologie OLED überprüft wurde. Es wurde in verschiedene Kontexte und Zukünfte integriert, in diesem Beispiel anhand des Gesundheitssystems im Jahre 2028 zu sehen.

Gestalter bringen Kenntnisse aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen mit. Zunehmende Projekte im Bereich der Interdisziplinarität können vom Gestalter durch Kommunikation und Vermittlung von Inhalten gestützt werden. Eine Kommunikation von entscheidender Bedeutung. Denn der Gestalter kann durch Simulationen schnell und effizient Ideen vermitteln. So kann anschließend ein Diskurs zwischen den Experten starten.

 

Weitere Bilder findest Du unter „Inhalte".