Videora - Redesign

Redesign der Applikation Videora - Datenkonvertierung und Synchronisation für IPods

Videora

 
Eine von seiner idee her äußerst nützliche Applikation, welche jegliche Videoformate für die Wiedergabe auf dem IPod konvertiert. Grund genug für uns, der Generation "I" angehörig, diese hervorragende Idee weiterzutragen und nicht nur visuell für den Nutzer zu verbessern.
 
 

Ursprung

Visualität und Benutzerfreundlichkeit der ursprünglichen Applikation besitzen einige unpragmatische Eigenschaften, zu diesen zählen: Unübersichtliche Schaltflächen, unterschiedliche Wege die zum gleichen Ziel führen sowie zu viele Ebenen innerhalb des Nutzungsprozesses.
 
Videroa alt
 

Convertierungsebene der ursprünglichen Applikation


Redesign

Neues Erscheinungsbild/Konzept

 
Die wesentlichen Punkte zur Verbesserung lauten wie folgt:
_Übersichtliches Erscheinungsbild
_Stark vereinfachter Prozessablauf
_Eine einzige Hauptebene
_Synchronisation mit IPod
_Zusätzliche Konvertierung von Videos und PDFs 
_Upload von Rohdaten

Neben der visuellen und prozessorienierten Verbesserung entschieden wir uns dem Nutzer ein größeres Spektrum an Möglichkeiten seiner Applikation zu bieten. Neben der bereits bestehenden Videokonvertierung sollten nun auch Audiodateien sowie Dokumente konvertiert werden. Die Dokumente werden im Falle einer Konvertierung immer ins PDF-Format umgewandelt, unabhängig ob es sich um z.B um ein Worddocument oder eine InDesign-Datei handelt. Für den Fall, dass eine Datei in ihrem Orginalformat/-zustand auf das Device übertragen werden soll, ist eine vierte Kategorie vorgesehen. Diese ist "HDD" benannt und ermöglicht das Hochladen von Rohdaten, hierbei ist es auch möglich, die Datei in zwei Kategorien gleichzeitig auftauchen zu lassen, so kann man z.B. ein Präsentation die in InDesign angelegt worden ist in ein PDF konvertieren lassen (mit anschließendem Hochladen) und gleichzeitig die orginal InDesign-Datei hochladen.
Eine logische Konsequenz war für uns, dass der Benutzer sofort seine konvertierten Daten auf sein jeweiliges Device aufspielen kann. Aufgrund dieser Erweiterung entschlossen wir uns im weiteren dazu, dass das Programm auch die Synchronisation von Rohdaten ermöglichen sollte.
 
 
Die Struktur der Applikation wurde auf eine Ebene reduziert. Im oberen Bereich befinden sich vier Spalten welche sich in Audio, Video, Doks und HDD aufgliedern. Am unteren Ende jeder Spalte hat der Nutzer die Möglichkeit das jeweils gewünschte Konvertierungsprofil zu wählen.
Im unteren Bereich befindet sich eine Übersicht über das angeschlossene Device, auf einem Balken werden die Füllstände des Speicher dargestellt. Rechts daneben befindet sich ein Kontrollbereich, welcher die Konvertierung steuert.
 part

_4 Spalten kategorisiert nach Audio, Video, Doks und HDD

_Device-Übersicht mit Speicherstand

_Konvertierungssteuerung 

 
 
Der Gesamtprozess besteht nun aus maximal 5 Schritten:
  1. Auswahl der Dateien; z.B. auf das Droplet ziehen
  2. Sortierung der Dateien innerhalb der vier Spalten
  3. Auswahl des jeweiligen Konvertierungsprofils
  4. Gegebenenfalls Anlegen eines neuen Konvertierungsprofils
  5. Start der Konvertierung/Synchronisation

Die endgültige Visualität

 
null
 
 
 

Screencast