Haptisches Feedback für neue Darstellungstechniken

Biologisch gesehen ist haptisches Feedback das zweitwichtigste nach dem visuellen Feedback, um dem Nutzer eine gute Orientierung bieten zu können. Fakt ist, dass das visuelle Feedback derzeit bei sämtlichen Eingabegeräten durch Bildschirme recht gut gelöst. Was aber bei Touchscreens und in der Zukunft bei Hologrammen ziemlich abnimmt, ist das haptische Feedback. Dieses Projekt zeigt Ideen auf wie das haptische Feedback zurückgewonnen werden kann um die Bedienungsqualität zu steigern. Um mit möglichst einfachen Mitteln herauszufinden ob sich eine Entwicklung in diese Richtung lohnt starteten wir mit einfach Versuchen und Magnetismus als zusätzliches haptisches Feedback.

Biologisch gesehen ist haptisches Feedback das zweitwichtigste nach dem visuellen Feedback, um dem Nutzer eine gute Orientierung bieten zu können.

Fakt ist, dass das visuelle Feedback derzeit bei sämtlichen Eingabegeräten durch Bildschirme recht gut gelöst. Was aber bei Touchscreens und in der Zukunft bei Hologrammen ziemlich abnimmt, ist das haptische Feedback.

Dieses Projekt zeigt Ideen auf wie das haptische Feedback zurückgewonnen werden kann um die Bedienungsqualität zu steigern.

Um mit möglichst einfachen Mitteln herauszufinden ob sich eine Entwicklung in diese Richtung lohnt starteten wir mit einfach Versuchen und Magnetismus als zusätzliches haptisches Feedback.

Dafür bauten wir einen Scanner um und versahen Ihn mit einem Magneten welchen wir durch ein Arduino steuern konnten. Zusätzlich bauten wir einen Handschuh mit eingenähtem Magneten. Mit der Kombination der Beiden wurde es möglich ein haptisches Feedback zu simulieren.

 

schema1

 

modell2

modell3