Iris

Optimierung stimmlicher Benutzerschnittstellen in den Bereichen Kontextsensitivität, Nutzerinterpretation und Interaktion

Intelligente Persönliche Assistenten wie Siri, der Google Assistent, oder das Amazon Echo weisen im Jahr 2017 generell drei Probleme auf. Zum einen erlaubt die Befehlsstruktur keine Kombinatorik oder Automatisierung von Funktionen über die stimmliche Benutzerschnittstelle. Jeder Befehl muss einzeln formuliert werden und abgeschlossen sein, ehe der Nächste formuliert werden kann. Des weiteren entstehen bei den meisten anfallenden Daten noch kein direkter Kontextbezug zu neuen Sprachbefehlen. So können noch keine Gewohnheiten erkannt und interpretiert werden. Außerdem weichen zusätzliche Add-Ons zur Funktionserweiterung oft auf grafische Nutzeroberflächen aus und steigern den Grad des nötigen Vorwissens und der Technikaffinität zum Ausführen der Funktion. In der Synthese ergibt sich aus diesen Problemstellungen ein Projekt, welches sich mit der Optimierung stimmlicher Benutzerschnittstellen in den Bereichen Kontextsensitivität, Nutzerinterpretation und Interaktion beschäftigt. Ergebnis ist das nachfolgende Konzept eines optimierten Sprachassistenten: Einen wichtigen Aspekt bildet die Routinearchitektur verschiedener Abläufe. Der Nutzer soll in der Lage sein, verschiedene Funktionen eines Smart Home zu kombinieren und diese in Befehlsstrukturen einzugliedern. Neben einfachen Aneinanderreihungen ist außerdem vorgesehen, Funktionen über Abhängigkeiten zu definieren. Hierbei spielt auch die Lernfähigkeit, also die Datenanalyse des Systems, eine wichtige Rolle. So sollen wiederkehrende Muster in der Steuerung erkannt und automatisch in die entsprechend zugehörigen Routinen implementiert werden. Möglich ist auch die direkte Nachfrage des Systems, gerichtet an den Nutzer. Ist die Veränderung einer Routine vorgesehen, so bittet der Assistent zunächst um Zustimmung. Ist dies nicht der Fall, wird die besagte Veränderung wieder verworfen. Diese optimierten Interaktionsmöglichkeiten erhalten die Barrierefreiheit des Systems und komplexe Anwendungen werden überflüssig.