Leon

Leon ist ein Interaktiver Kaffeevollautomat. Durch ein schlichtes Interface verbunden mit simpler Technik, haben wir den Prototypen zu einem leicht bedienbaren, vielseitigen Produkt geschaffen.

Idee

 
Unser Projekt befasst sich mit einem alltäglichen Problem vieler Menschen: 

Wie mache/ bekomme ich „meinen“ Kaffee?

Viele Maschinen, vor allem Vollautomaten bieten ausreichend Funktionen um im privaten Bereich Spezialitäten wie Cappuccino, oder Latte Macchiato zu machen. Leider sind deren Bedienelemente meist eher cryptisch und es fehlt auch eine klare Bedienungsanleitung die immer zur Hand ist. Noch dazu gibt es in einem Haushalt meistens verschieden große Tassen. Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht ein Interface zu entwickeln das es dem Nutzer einfach macht seinen perfekten Kaffee selbst herzustellen. Sei es eine große Tasse voll mit Espresso oder einen dünnen, leichten Milchkaffee für die Kleinen. Die Kaffeemaschine sollte zudem die Tassengröße automatisch erkennen so dass der Nutzer die Menge an Kaffee bekommt, die er auch gewünscht hat.

 

 

 

 

Konzept

 

Um dies möglich zu machen verbauten wir Sensorik die zum einen verlässlich zum anderen auch erschwinglich ist.

Das modifizierte Produkt, die Kaffeemaschine sollte nach diesem Umbau mit unserem Interface funktionieren. Dieses läuft über einen kleinen single-touch-Monitor und durch zum Teil animierte Grafiken werden dem Nutzer die Funktionen nahe gebracht. Dem Nutzer sollte der erste Schritt auf eine Maschine zuzugehen, dem Anschalten, erleichtert werden. Hierzu sollten ein Distanzsensor sowie eine Kamera mit Facetracking verbaut werden. Sobald sich der Nutzer der Kaffeemaschine nähert und sie gezielt anschaut, soll sich die Maschine automatisch anschalten. Zusätzlich sind durch das Facetracking Nutzerprofile denkbar. Durch eine WLAN Anbindung kann Kaffee über ein Smartphone quer durch den Raum herausgelassen werden.  

 

 

Umsetzung

 

Vollautomat2

Die alte Bedieneinheit der Kaffeemaschine musste demontiert werden, um an die Elektronik zu kommen und platz für das neue Interface zu schaffen.

 

 

Elektronik

Die Bedienelektronik wurde über Optokoppler mit einem Arduino verbunden. Dadurch können die früheren haptischen Knöpfe, nun mit einem Pc bedient werden. Die neu gelötete Elektronik und das Arduino konnten im hinteren Teil der Kaffeemaschine untergebracht werden.

 

 

Kamera

An der rechten Seite der Kaffeemaschine wurde die Kamera in einer Kappaplatte eingelassen und angebracht, Links nur eine einfache schwarze Platte um einen monotonen Hintergrund für die Kamera zu haben, damit eine Veränderung im Aufnahmebereich ermittelt werden kann.

 

Mithilfe von VVVV wurde der Kaffeemaschine und unserem neuen Interface neues Leben eingehaucht.