Laserdistanzmessgerät

Redesign eines Entfernungsmessers

Aufgabenstellung

 

In Application Design II war die Frage welche kleinen Geräte man heute unbedingt noch benötigt und man nicht zwangsweise auf eine App für ein Smartphone übertragen kann.

Wir entschieden uns ein Redesign eines Laserdistanzmessgerätes anzufertigen. Selbst für diesen Bereich wurden zwar schon Apps entworfen, die den Bereich irgendwie mithilfe der Kamera messen sollen, aber diese ersetzen von der Genauigkeit her, sicherlich nicht das Gerät.

 

 

Entwicklung

 

Nachdem wir uns drei verschiedene Geräte (Bosch PLR 25 & GLM 80, Leica Disto D8) angeschaut und diese analysiert, das heißt auf Funktionen untersucht haben, ging es uns in erster Linie darum zu entscheiden welche Funktionen am Wichtigsten sind und diese verständlicher zu gestalten. Zudem haben wir uns gefragt, was einem beim bisherigen Messvorgang fehlt und wir haben uns viel mit der Gestaltung des Gehäuses, sowie mit der Schnittstelle zwischen Tasten und Screen beschäftigt.

 

 

Konzept

 

Unser neu entworfenes Laserdistanzmessgerät kann Strecken, Flächen, Sonderflächen und Winkel messen. Zudem verfügt es über ein allgemeines Einstellungsmenü, einen Taschenrechner, eine Liste mit abgespeicherten Messwerten, sowie eine Skizzenfunktion. Die verschiedenen Menüs und Messarten kann man durch Tasten abrufen, zusätzlich gibt es einen Schieberegler zum An- und Ausschalten und einen Regler zum Einstellen der Bezugsebene (ab welchem Punkt misst der Laser). Alles Weitere, was in den verschiedenen Menüs geschieht, wird über einen eingebauten Touchscreen eingegeben, z. B. das Abspeichern von Messergebnissen. Die Entscheidung für die Kombination aus haptischen Tasten und einem Touchschreen fielen wir aus dem Grund der Wichtigkeit der Funktionen. Zudem ist es beispielsweise wichtig eine erfühlbare Taste für das Messen an sich zu haben, da man das Gerät möglicherweise auch in Ecken oder Höhen benutzt, an die man nicht so gut herankommt, da hat man nicht noch die Möglichkeit zu erahnen, wo man auf einem Touchdisplay drücken müsste. Für das Berechnen einer Fläche aus Zwei schon bestehenden Werten, hält man das Gerät aber ohnehin schon in der Hand und kann es per touch bedienen. Die Toucheingabe ermöglicht eine große Eingabevielfalt auf dem Screen und führt nicht zu zu vielen Tasten, die man für die eingebauten Funktionen brauchen würde.

 

 

Prototyp

 
 Rendering
 
Vision als Rendering
 
 
 
Prototyp
 
Selbst gebautes Model
 
 
 
 

Interface 

 
screen1
 
Messen
 
 
 
Screen2
 
Aufrufen der abgespeicherten Messwerte in Listen, inklusive Details über das Messergebnis
 
 
 
Screen3
 
Skizzenfunktion