Aerodynamik

Multitouch-Anwendung für Museen und Austellungen zur Vermittlung der Thematik Aerodynamik

 

Den Ausgangspunkt bildete die Mehrpunkteingabetechnik (Multitouch), dazu mussten Gesten erdacht, technische Probleme gelöst und eine passende Anwendung gefunden werden. Diese Anwendung sollte auf die speziellen Eigenschaften und Möglichkeiten eingehen, die uns mit dieser Technik zur Verfügung stehen.

Das Ergebnis ist eine Anwendung, die Wissen rund um physikalische Vorgänge und Gesetze im Bereich der Aerodynamik vermittelt. Anhand von einfachen geometrischen Formen werden Sachverhalte begreifbar. Warum befindet sich ein Kreis weiter vorne in der CW-Tabelle als ein Rechteck? Welchen Einfluss hat das Vakuum im Windschatten?

Innerhalb dreier Modi wird der Nutzer eingeladen Körper zu zeichnen, Luftströme umzulenken, Druckverhältnisse zu analysieren und die erstellten Körper zu modifizieren.

 

Durch Berühren eines "Ghosts" wird dieser initialisiert.

 

Erst nach der Initialisierung werden Objekte von den Windpartikeln umströmt.

 

Berührt der User ein Objekt erscheinen Ankerpunkte, die das Transformieren (positionieren, skalieren, verzerren, drehen) ermöglichen.


Im "Informations-Modus" werden physikalische Zusammenhänge (Unter- und Überdruck) erläutert.


Durch direkte Interaktion mit den Hände kann der Luftstrom beeinflusst werden

 

Links:

http://www.andreasstroebel.de

http://www.david-lessmann.de