Sie sind hier: Startseite / Users / Benedikt Groß / Lehre / 100 Jahre HFG - 5 Days VVVV Workshop

100 Jahre HFG - 5 Days VVVV Workshop

Tags
Backlinks
» Tags: "100 Jahre HFG - 5 Days VVVV Workshop" is tagged as » Backlinks: These Wikipages link to "100 Jahre HFG - 5 Days VVVV Workshop"

Entwicklung großflächige Architektur Bespielungen für das 100 jährige Bestehen des HfG Gebäudes mittels der visuellen Programmiersprache "vvvv". Workshop während der Laborwoche 08.

Teilnehmer

Patricia Dobrindt, Miguel Nobrega, Martin Glueckler, Leandro Neves, Karl Meyer, Jonas Heuer, Eduard Warkentin, Dominic Specht, Christian van Elten, Asaad El Salawi, Ulrich Lang, Thomas Techert, Kirstin Walker, Barbara Saga, Andreas Brendle, Sandra Kuehefuss, Julian Koehn, Kathrin Guther, Johanna Stuke.

Aufgabe

Wir entwickeln großflächige Architektur Bespielungen für das 100 jährige Bestehen des HfG Gebäude und lernen dabei parallel die Visuelle Programmiersprache vvvv kennen und schätzen. Ziel ist es am Ende des Workshops mehrere mögliche Szenarien zu haben, die in interessanten Art und Weise, den architektonischen Kontext der HfG aufgreifen. Dem Workshop stehen ein Modell der HfG im Massstab 1:50 und alle relevate Fassadenteile digital zur Verfügung. Wir können uns daher, voll auf die Bespielung und vvvv lernen konzentrieren.

Setup_illustration

 

Setup_real

 

3d matching

Die Schlüsseltechnologie für die Simulation der Bespielungen am realen Modell/Gebäude ist ein sogenanntes "3d matching". 3d matching bedeutet im wesentlichen die Frage zu lösen: "Wie bringe ich ein virtuelles 3d Modell in Übereinstimmung mit einer realen Geometrie?" Denn durch Übereinstimmung von Realität und Virtualität ergeben sich mannigfaltige neue Möglichkeiten, exemplarisch einige Möglichkeiten:

  • das Gebäude kann so "beleuchtet" werden wie es in der Realität unmöglich wäre
  • die Fassade wird zum perspektivisch korrektem Display
  • Gebäude oder Fassadenteile können "bewegt" werden vgl. kinetische Fassade
  • Gebäude oder Fassade kann "erweitert" werden ohne in der Realität Veränderung vornehmen zu müssen
  • durch geschickte Projektion kann eine Art Röntgen Effekt erreicht werden, d.h. der Betrachter hat das Gefühl in das Gebäude zu blicken
  • Volumen der Gebäudes kann bewegt und erfasst werden
  • etc.
3d_matching1

 

3d_matching2

 

Ergebnisse am Ende des Workshops

Patricia Dobrindt, Jonas Heuer, Dominic Specht und Leandro Neves

Martin Glueckler, Karl Meyer, Julian Koehn und Miguel Nobrega

Kirstin Walker und Barbara Saga

Kathrin Guther, Sandra Kuehefuss, Asaad El Salawi und Andreas Brendle

Eduard Warkentin, Christian van Elten, Ulrich Lang und Thomas Techert

Materialien

Zeitrafferaufnahme vom kompletten Workshop

 

© 2008 Hochschule für Gestaltung, Schwäbisch Gmünd. Impressum